Monthly Archives: September 2013

Rezension: Fliegende Fetzen – Terry Pratchett

Standard

Nachdem ich mich in der letzten Zeit sehr lange und oft mit Geri über die Scheibenwelt unterhalten und büchertechnisch 2 ½ Nieten gezogen habe, hatte ich mal wieder Lust auf ein wirklich verdammt gutes Buch. Eines, bei dem ich weiß, dass nichts schief geht, dass ich extrem gut unterhalten werde und das sich „einfach so wegliest“, ohne mich mit flachen Charakteren, schwachsinnigen Dialogen, dämlichen und nicht nachvollziehbaren Wendungen und/oder einem komplett einfallslosen, langweiligen Schreibstil zu ärgern.

 

Da lag ein Terry Pratchett Buch aus der „Stadtwache“-Serie nahe. Eines, das ich schon mehrmals gelesen, über das ich aus unerfindlichen Gründen aber noch nie eine Rezension geschrieben habe.

 

Natürlich ist das alles Ansichtssache, aber MEINER Ansicht nach (und um nichts anderes geht es in einer Rezension) hat man all dies oben genannte nicht bei diesem Buch von Terry Pratchett.

 

Die Handlung des Buches (drohender Krieg mit Klatsch – also der Türkei bzw. dem nahen Osten) ist erstaunlich aktuell und vor allem akkurat. Terry Pratchett fängt, so glaube ich, wirklich ALLE in irgendeiner Weise möglichen Reaktionen auf so eine Situation ein. Die der „Landesführer“, die der Politiker (was manchmal ein und dasselbe ist), die der Polizisten, die der Lobbyisten, die der „Leute von der Straße“, die der „Feinde“, der Diplomaten, der Wissenschaftler und von denen, die einfach nur zur falschen Zeit am falschen Ort sind. Leute, die Krieg doof finden und gar nicht mitmachen WOLLEN, und durch Umstände, Familie, Obrigkeiten oder sonstwas dazu gezwungen werden. So, wie ich glaube, dass es in einem Krieg tatsächlich der Fall wäre.  

 

Und das gelingt ihm so unglaublich gut, dass man, obwohl man sich in einer Fantasiewelt befindet, immer noch einen Spiegel vorgehalten bekommt, und alles ohne große Schwierigkeiten komplett auf unsere Welt und die Gegenwart übertragen kann. Ehrlich. Ohne groß nachzudenken. Die Ähnlichkeiten springen einen quasi an. Allerdings hält Pratchett einem nie den Spiegel so vor, dass man sich am Ende hässlich findet oder verärgert ist. Er vergisst nie den „menschlichen Faktor“, was, wie ich finde, seinen Schreibstil und seine Geschichten so einzigartig macht.

 

Es ist eine Art von Satire, allerdings eine – wie ich finde – „milde“ Form. Normalerweise kann ich mit gesellschaftspolitischen Satiren nichts anfangen. Aber durch den wundervoll humorvollen Schreibstil Pratchett’s und die bereits bekannten Charaktere (die inzwischen auch jeder eine gewisse Weiterentwicklung durchmachen durften) ist es ein absolutes Lesevergnügen, das ich jedem nur empfehlen kann.

 

Im Grunde genommen ist es ein Krimi, nichts anderes. Auf ein hohes politisches Oberhaupt aus Klatsch wird in Ankh-Morpork ein Attentat verübt und Sir Samuel Mumm, Kommandant der Stadtwache, versucht herauszufinden, wer das warum getan hat – auch wenn er und die halbe Stadtwache dadurch seine Marke verliert, er ein Regiment gründen und nach Klatsch segeln muss.

 

Sowas hat man schon in vielen Romanen gelesen und in vielen Filmen gesehen, und trotzdem wage ich hier zu behaupten: SO noch nicht!

 

Ich weiß nicht, ob es als „Einstieg“ für Noch-nicht-Terry-Pratchett-Kenner geeignet ist (bis jetzt habe ich dafür eigentlich immer „MacBest“ empfohlen), aber mit Sicherheit ist es nicht die schlechteste Wahl, wenn man sich zum ersten mal auf die Scheibenwelt begibt.

 

Besonders spannend finde ich immer die Beziehung zwischen Sam Mumm und dem Patrizier, die grundsätzlich beide dasselbe wollen, aber auf komplett anderen Wegen zu diesem Ziel gelangen – und sich dabei perfekt ergänzen.

 

Ich wünschte, es gäbe mehr davon.

Advertisements

Review: The Curious Incident of the Dog in the Night-time by Mark Haddon

Standard

Da ich dieses Buch auf Englisch gelesen habe, ist die Rezi diesmal auch auf Englisch. Ich muss noch einen Post über “Lieber George Clooney, bitte heirate meine Mutter” machen (was ich eigentlich davor gelesen habe), der ist dann wieder auf Deutsch. 🙂

One stars out of five

I really don’t know what to tell you.

This book should have been a nice, interesting read for me. I certainly liked the premise: A boy with Asperger’s Syndrome investigates the death of his neighbours’ dog. I love mysteries, even if they take some time to develop – as I suspected would be the case here.

Sadly, this wasn’t a mystery at all. Well, at least, not for very long.

I was plainly told who did it about half way through the book.

BUT the identity of the killer was definitely a surprise! (Not that I really got a chance to figure that out by myself sometime during the course of the book, because there wasn’t much of an actual investigation going on, and I didn’t get any clues.) That made for half of the one star I rated this book.

SPOILERS SPOILERS SPOILERS SPOILERS SPOILERS SPOILERS SPOILERS SPOILERS SPOILERS SPOILERS SPOILERS SPOILERS SPOILERS SPOILERS SPOILERS SPOILERS SPOILERS SPOILERS SPOILERS SPOILERS SPOILERS SPOILERS SPOILERS SPOILERS SPOILERS SPOILERS SPOILERS SPOILERS SPOILERS SPOILERS

(You really should stop reading now, if you don’t want to know anything detailed about the book.)

The other half was earned by the fact that Christopher’s dad had lied to him all the time, and that his mother wasn’t dead but, in fact, living in London with her new lover Mr. Shears, ex-husband to their neighbour and now-dead-dog-owner Mrs. Shears.

I really didn’t see that one coming.

But all of that didn’t make up for the fact that this book was – in my opinion – very badly written.

I didn’t even notice it at first, because I thought, “Okay, wow, that is how people with Asperger’s Syndrome think, that’s how it’s in their heads all the time. That must be really hard.”

I am truly sure it IS.

I am also sure that there are – as with all disabilities and diseases – varying degrees of Asperger’s, so this couldn’t be representative for ALL the people with Asperger’s.

And it’s really not a good way to write a book.

Again: I don’t know how much of it was “creative license” on the author’s part and how much truly reflects the thought patterns of people with Asperger’s, but it’s repetitive as all get out, and it gets very boring after a while.

Especially when there’s no attempt to explain something. Not much, anyway.

I remember thinking, “Oh! So that’s why people sometimes just sit there and do nothing. THEY have a perfectly sound reason, you only don’t know it and they won’t tell you.” That wasn’t actually explained, though. I deduced it from Christopher’s behaviour, and I don’t know for sure if I got that right.

Maybe if Mark Haddon hadn’t written it from Christopher’s POV? Maybe an outsiders’ POV would have made it more comprehensible for “normal” people? (I’m using that word figuratively, because I think “normal” is very subjective, and what’s normal these days, anyway?)

I couldn’t relate to any of it. I don’t know anyone with Asperger’s or a resembling disability. I don’t know what it entails and/or how it typically manifests.

My next problem was “The Math”.

It’s great for Christopher that he finds “safety in numbers” (Yes. Pun/Wordplay consciously planned and absolutely intended.), and that it calms him down, it really is.

It does not, however, calm ME down! On the contrary! I suck at math! I hated it at school, I failed it spectacularly, I was extraordinarily relieved when I could leave all that stuff behind me, and if I never see a mathematical equation again in my life, it would still be too soon.

There are whole chapters in this book, which deal with math and physics, and have NOTHING to do with the killed dog or the rest of the “case”. If there was anything philosophic or a kind of “universally valid truth” in those chapters, to be deduced and applied by the reader himself, I failed again. All I saw was, “Math blablabla more math blablabla still more math blablabla and even MORE math, God, I give up!”.

The same goes for Christopher’s journey to his mother.

It was hard for him. I got that. I really got that the first three pages. Telling Christopher’s journey over about twenty-odd pages was so boring that I just skipped over it. Nothing happened! He was scared, and he was alone, and everything was new and frightening to him, and foreign people just didn’t get him, mostly because they’re stupid. You don’t need that many pages to get this point across!

Plus, I wanted to know his mother’s reaction to him just showing up on her doorstep like that already! Why this long (and boring) delay?

The final straw, however, was Christopher’s reaction to his father’s confession that he killed the dog.

Again – and I can’t stress that enough: I don’t know how true the author’s account of people with Asperger’s Syndrome is, but the way he created Christopher’s character, the way he established him in the first chapters, his reaction to the news just doesn’t fit. To me it was way out of proportion, even inside of Christopher’s “Asperger’s-parameters”.

Plus, it really doesn’t help that Mark Haddon tells this story in a “And then…, and then…, and then…” style. This is something they drill into you from the very first day in school: Don’t do that! Avoid it at all costs! Get creative!

I can absolutely recognize that an author wants to use this as a writing tool, maybe to stress something, or just break up the usual writing patterns, but for me, that’s an impossible to read writing style for a whole book.

Volker Kutscher: Der nasse Fisch – Eine Rezension der ersten 60 Seiten

Standard
Dieses Buch könnte wirklich fantastisch sein – wenn es nicht so unterirdisch schlecht geschrieben wäre.
Ganz im Ernst, könnte man hier null Sterne vergeben, würde ich es tun.
Allerdings muss ich auch zugeben, dass ich das Buch nicht sehr lange gelesen habe. Ich bin nur etwa 60 Seiten weit gekommen.
Und bevor jetzt alle wieder das Schreien anfangen, von wegen „Wie kannst du es wagen, ein Buch zu be- und verurteilen, obwohl du es gar nicht zu Ende gelesen hast?“, hier ist der Grund:
Weil es mich nicht mehr interessiert! Dieses Buch ist so schlecht, dass es schon auf den ersten gerade mal 60 Seiten geschafft hat, mir mein anfänglich großes Interesse zu nehmen und es dann auch noch in komplette Gleichgültigkeit zu verwandeln.
Deshalb!
Ich hatte das Buch bei meinem letzten Berlin-Urlaub in einem Hugendubel entdeckt und der Klappentext versprach auf jeden Fall spannende Unterhaltung. Dann hatte ich noch ein bisschen reingelesen, irgendwo in der Mitte, und es hörte sich tatsächlich gar nicht so schlecht an. Ich hatte eine Stelle erwischt, in der die Leute tatsächlich „Berlinerisch“ reden (wenn auch nicht immer ganz korrekt) und ich mag diesen Dialekt. Schließlich bin ich ja Berlinerin. (Zwar „im Exil“, aber ich bin in Berlin geboren und habe immerhin 21 Jahre da gelebt.)
Berlin in den 20er/30er Jahren, politische Wirren, Mord… klang auch nicht schlecht.
Also entschloss ich mich dazu das Buch zu kaufen und freute mich auf einen schönen, „alten“, spannenden Berlin-Krimi.
Diese Freude verpuffte allerdings praktisch gleich nach dem Prolog.
Ja, okay, Gereon Rath arbeitet zur Zeit bei der Sitte. Mir ist klar, dass es da sprachlich etwas derber zugeht, aber irgendwie hatte ich trotzdem die ganze Zeit das Gefühl, ich befinde mich im Berlin der Gegenwart. Polizei und Abteilung Sitte hin oder her, das ist in einer so derart… einfachen und ordinären Sprache geschrieben, dass absolut keine 20er-Jahre-Atmosphäre aufkommen will. Sätze wie „Der König bumst beim Kaiser“ oder „Ein fickender Kaiser reicht da nicht“, finde ich weder besonders lustig noch irgendwie 20er-Jahre-Style.
Und 20er Jahre Pornos? Echt jetzt? Damit fängt das Buch an? Rasend interessant.
Und dann kommt auch noch der kokainsüchtige Strippenzieher. Genau.
Die Charaktere bleiben absolut flach und uninteressant, es gibt keinen Punkt, an dem man irgendwie mit einem von ihnen mitfiebert oder dass auch nur ein Fünkchen Sympathie aufkommt, die Dialoge wirken lustlos und konstruiert. Ich hatte den Eindruck, der Autor will einem irgendwie vermitteln, dass die Jungs von der Sitte eine total gute und coole Truppe sind, aber für den Leser kommen sie nur wie gefühllose Idioten rüber. Oder zumindest mal für mich.
Und wie ich diese Frage hasse: „Wann hattest du eigentlich zum letzten mal eine Frau? Kein Wunder, dass du dich bei der Sitte nicht wohlfühlst, wenn du lebst wie ein Mönch.“
Ja. Sex ist die Lösung für alle Probleme.
Gott sei Dank schläft der Protagonist im nächsten Absatz gleich mal mit seiner 10 Jahre älteren Cougar-Vermieterin, die er eigentlich gar nicht leiden kann und über die er vorher nur gelästert hat. Und obwohl er gerade behauptet hat, er „hatte vorerst die Nase voll von Frauen“. Was für ein toller Kerl!
Nee, echt nicht.
Und es hilft auch nichts, wenn man dem Leser erklärt, dass man gerade über den Alexanderplatz läuft. Und dass das Präsidium am Alexanderplatz steht. Oder dass ein Auto über den Alexanderplatz fährt. Wir haben es begriffen!!! Du hältst dich am Alexanderplatz auf!!!
Ach, überhaupt! Die ersten 60 Seiten dieses Buches waren langweilig, konstruiert, humorlos und absolut enttäuschend. Ich hatte etwas erwartet wie z. B. die Charaktere in dem Film „M – Eine Stadt sucht einen Mörder“ (Ja, dumm von mir, ich weiß.), was ich gekriegt habe, waren kokainsüchtige Pornokaiser, die nicht richtig berlinern können.
Da ich mich geschichtlich in dieser Zeit nicht wirklich gut auskenne, hätte ich die ab und zu von anderen Lesern erwähnten „inhaltlichen Fehler“ sowieso nicht mitgekriegt, daher hat mich daran auch nichts gestört. Andererseits ist auf den ersten 60 Seiten ja auch noch gar nichts passiert – weder fallmäßig noch politisch.
Und dem Autor ist es in diesen 60 Seiten nicht gelungen, mich davon zu überzeugen, dass das Buch danach besser wird; dass die Charaktere eine Entwicklung zum Besseren durchmachen werden; dass es sich lohnt, sich durch den Anfang zu quälen und einfach weiterzulesen, weil man am Ende mit einem spannenden Finale und einer überraschenden, einleuchtenden Wendung belohnt wird.
Nein, DAS Vertrauen kam in mir nie auf.
Deshalb habe ich mich entschlossen, dieses Buch nicht weiter zu lesen. Es ist mir absolut und komplett piep egal, was mit Gereon Rath und den anderen passiert und was es nun mit dem Toten auf sich hat.