Tag Archives: Terry Pratchett

Review: Raising Steam – Terry Pratchett

Standard

2,5 stars out of 5.

Effing finally!

God, this book was hard work!

But, please: If this was the very first Terry Pratchett book you’ve ever read, please don’t give up! He CAN write, and brilliantly so. I don’t know what went wrong with “Raising Steam”, but try “Thud!” (auf Deutsch “Klonk!”) or “Jingo” (auf Deutsch “Fliegende Fetzen”) and you’ll see he’s a wonderful writer.

That said…

I’ve won “Raising Steam” on an LR. I tried for that LR because I had read “Going Postal”, liked it a lot and wanted to know what’s become of Moist, Adora Belle and everyone else. I mean, it was Terry Pratchett and I liked the characters already. What could go wrong?

I don’t even know where to start.

Like I said, I have no idea what happened, but this is by far the most boring Terry Pratchett book I’ve ever read.

It takes ages for the story to develop, then it’s moving veeeeery slowly. Whenever it takes up the slightest bit of steam (pun intended), it’s thwarted yet again by descriptions of building trains, making steam, how to lay tracks and/or things like “there’s-an-older-lady-who-should-totally-write-books-about-her-journeys-on-the-train”.

I don’t love trains, but I really think even Dr. Sheldon Cooper would’ve found that taxing.

There are pages of landscape- and/or village-descriptions, there are so many “extras” introduced, only to be never mentioned again, many already established characters pop up to do or say something completely irrelevant, there are seemingly endless – and imo pointless – monologues (especially from Dick Simnel and Vetinari), which sounded more and more like the same monologue during the course of the book, only dressed in slightly different words.

Some of the (very) important characters are off. I’m not sure about Moist (though he also tended more to wax poetically about completely unimportant things than he did in “Going Postal” imo), but WTF Vetinari? And Vimes? He was ALMOST himself, but not, and that was off-throwing. At least for me.

The storyline I would’ve loved to hear way more about – the conflict between the grags and the Low King – was practically a subplot; and though that might actually be fitting for a dwarf 😉 I think it would’ve done the book a world of good, if that had been the main plot.

I really loved to see the Low King dealing with everything – in about the last fourth of the book. THAT was when it began to feel like the Terry Pratchett books I’ve read before. There were wonderful speeches, great and witty dialogues, schemes, life-changing solutions… Everything came together, and it was awesome to watch.

Still. A fourth does not a whole book make, and… Well, I’ve made it a policy to round up if I’m giving half a star, so 3 stars it is, though it really is no more than 2,5 stars. And only because the book made good a LOT during the last 100 or so pages. The first ¾ were really hard work for me, and if I hadn’t had to read that for an LR, I don’t think I would’ve made it to that last quarter.

But yes, I’m looking forward to the next Terry Pratchett book. Nobody’s perfect, and I’m sure the next one will be a great read again.

Going Postal – Terry Pratchett

Standard
Going Postal – Terry Pratchett
I’ve always had a bit of a problem with Terry Pratchett’s books, when they weren’t about one of his „major“ character groups; The Watch, The Witches, DEATH etc. For example, I just couldn’t get the hang of “Small Gods” or “The Thief of Time”, and finally gave up reading those books. Yes, Ladies and Gentleman (or should I say Lords and Ladies? ;), I haven’t read ALL Terry Pratchett books there are. Sue me.
I don’t really know what propelled me into trying to read “Going Postal”. Maybe it was a serious lack of good books lately? Maybe it was the movie adaptation of said book (which I haven’t even seen yet, but probably will at one point, because I like Richard Coyle and Charles Dance a lot)? Who knows?
Fact is: I read it, and I really, really liked it.
It was a tad on the dark side sometimes, but that wasn’t a problem. At least not for me.
I think Moist von Lipwig is a lively, incredibly likable character, and it didn’t hurt that he had to interact with the Patrician a lot. ;D Plus, we got a few familiar faces, such as some members of the watch and some wizards.
The only problem I had was… my English. It’s pretty good, and usually I understand everything, but what with Sir Terry’s word plays and twisted proverbs and whatnot, I’m sure I didn’t get the “finer” points he has almost certainly written.
Still better than reading it in German, because if I had, I wouldn’t have gotten the “he gave you the bird” joke, since this is one of the numerous word plays you just CAN’T translate. I laughed a lot about that. (Yes, I’m easy to amuse.)
Sometimes it got a bit too “philosophical” for me, and it had some lengths, but other than that: a wonderful read.

Gemeinsam Lesen # 30

Standard

 

So. Und weil ich schon gerade dabei bin, machen wir doch gleich bei Asaviel weiter. 🙂

Gemeinsam Lesen # 30

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Ich lese gerade “Going Postal” von Terry Pratchett und bin auf Seite 160.

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
‘Well, they do odd jobs all the time, because they don’t like to stop working.’ said Moist.

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden? (Gedanken dazu, Gefühle, ein Zitat, was immer du willst!)
Die Bücher sind im englischen Original ganz schön schwer. Egal, für wie gut ich mein Englisch hielt, die Wortspiele von Terry Pratchett – besonders bei der Namensgebung – bringen mich doch an meine Grenzen. Dafür fehlt mir einfach noch ein “Auslandsjahr” oder so in Großbritannien.

4. Wie lautet der Klappentext/ Kurzbeschreibung deines aktuellen Buches (findet man auch auf der Verlagsseite oder bei Amazon, müsst ihr also nicht abtippen)? Wie wichtig ist der Klappentext für dich bei der Kauf-/Leseentscheidung?
Klappentext von Amazon: Terry Pratchett puts his stamp on the new Discworld novel.

Moist von Lipwig was a con artist and a fraud and a man faced with a life choice: be hanged, or put Ankh-Morpork’s ailing postal service back on its feet. It was a tough decision. But he’s got to see that the mail gets through, come rain, hail, sleet, dogs, the Post Office Workers Friendly and Benevolent Society, the evil chairman of the Grand Trunk Semaphore Company, and a midnight killer. Getting a date with Adora Bell Dearheart would be nice, too. Maybe it’ll take a criminal to succeed where honest men have failed, or maybe it’s a death sentence either way. Or perhaps there’s a shot at redemption in the mad world of the mail, waiting for a man who’s prepared to push the envelope…

Der Klappentext ist SEHR wichtig für mich, damit ich ungefähr weiß, in welche Richtung das Buch geht. Ist es wirklich der Krimi, den ich vermute? Oder geht es am Ende dann doch mehr um eine Dreiecksbeziehung und das Kriminalistische spielt keine so große Rolle? Klar werde ich auf jeden Fall nochmal in das Buch reinlesen (ich muss ja rausfinden, ob ich den Schreibstil mag und ob es in “Ich-Form” geschrieben ist), aber ich will mir ja nicht das Ende anschauen. Meistens kriegt man schon durch den Klappentext mit, ob es etwas für einen ist oder nicht. Wenn da z. B. steht: “Gerade erst aus einer gescheiterten Ehe entkommen hat Carolyn Connor alles andere im Sinn, als mit einem neuen Mann anzubandeln. Doch dann begegnet sie dem attraktiven Christian Notte – ohne zu ahnen, dass dieser ein Vampir ist. Sein Anblick lässt Carolyns Herz schneller schlagen, aber kann sie jemals wieder einem Mann vertrauen?” (Der Vampir in meinem Bett, Lynsay Sands), dann kann ich das Buch getrost wieder weg legen. Auch ohne reinzulesen. 😀

Die Nachtwächter – Terry Pratchett

Standard

5 von 5 Sternen

Eigentlich hasse ich Zeitreise-Geschichten. Zumindest, wenn wir nicht gerade bei „Doctor Who“ (und selbst DANN gibt es noch das eine oder andere, das mich echt aufpeitscht) oder „Zurück in die Zukunft“ sind.

Ich lese einfach nicht gerne Stories, in denen die Hauptcharaktere in ihre eigene Vergangenheit reisen und genau wissen – enweder von Anfang an oder weil sie es von irgendjemandem gefühlte zehn Trillionen mal gesagt kriegen – dass sie bestimmte Dinge nicht verändern dürfen (um die Zukunft, aus der sie kommen, nicht zu verändern), UND ES DANN DOCH TUN!!!!

Das geht mir auf den  Geist!

Bei „Doctor Who“ ist das meistens kein großes Problem, weil der (aus Gründen, die er zwar, glaube ich, mal erklärt hat, die ich aber nie verstanden habe) seine eigene Zeitlinie nicht kreuzen darf, und bei „Zurück in die Zukunft“ hat Marty das eigentlich nie ABSICHTLICH gemacht, sondern irgendwie aus Versehen.

Aber normalerweise benehmen sich die Charaktere bei solchen Stories ausnahmslos wie tiefenbescheuerte Vollpfosten.

Ich hätte Sir Terry einfach mehr vertrauen sollen.

Sam Mumm reist zwar (versehentlich) auch in seine eigene Vergangenheit und trifft sogar sein jüngeres Ich, aber er tut tatsächlich alles, damit ein bestimmtes Schlüsselereignis auch wirklich eintritt. Damit verhält er sich vorbildlich wie die Person, die ich durch sämtliche Wachen-Bücher zu schätzen gelernt habe. Bravo!

Spannung kommt übrigens auch auf, denn es ist ja schließlich – wie alle Wachen-Bücher von Terry Pratchett –  ein Krimi. Ein Scheibenwelt-Krimi, aber ein Krimi. 🙂

Als Einsteiger in die Scheibenwelt würde ich es allerdings nicht wirklich empfehlen, denn ich glaube, man sollte alle bis dahin erschienenen Wachen-Bücher gelesen haben, damit man den Unterschied zwischen der aktuellen Wache von Ankh-Morpork und der damaligen erkennt. Besonders Nobby und Fred, die in diesem Buch als Kind (Nobby) bzw. Korporal (Fred) auftauchen. Aber es sind auch noch einige andere Charaktere dabei, die man schon in „älter“ kennt: Lord Rust, Rosie Palm, (Lord) Wittwenmacher und last-but-not-least Havelock Vetinari, der zur damaligen Zeit noch (zusammen mit Wittwenmacher) Assassine in der Assassinengilde lernt – um nur ein paar zu nennen.

Am Anfang des Buches und am Ende sind natürlich auch wieder alle anderen von der „normalen“ Wache dabei; Karotte & Co., aber ich muss zugeben, man vermisst sie nicht ZU sehr im Verlauf der Geschichte. Das war noch so eine Sorge von mir.

Das Ende finde ich einerseits unheimlich traurig, aber zugleich auch unheimlich schön.

Doch… „Die Nachtwächter“ ist absolut lesenswert.

 Ach ja, und das ist das Buch, in dem Sam Mumm Papa wird. 😀

Gemeinsam Lesen #29

Standard

 

Und hier beantworte ich wieder Asaviel‘s wöchentliche Fragen. 🙂

 

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Ich lese immer noch Terry Pratchett’s “Die Nachtwächter” (bin aber bald fertig :). Ich bin inzwischen auf Seite 391 (von 410).

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
“Hab dich, alter Kumpel”, sagte er.

 

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden? (Gedanken dazu, Gefühle, ein Zitat, was immer du willst!)
Ich finde das Buch immer noch großartig – und natürlich ist es NICHT so gekommen, wie ich es mir in meinem letzten “Gemeinsam Lesen” gewünscht hatte. Und ich finde Lord Havelock Vetinari einfach phänomenal.

4. Wie heißt dein/e Protagonist/in (Hauptcharakter) in deinem aktuellen Buch. Nenne ruhig mehrere, wenn es mehrere sind. Sind die Namen der Charaktere im Buch für dich wichtig? Kann ein Buch durch blöde/schlechte Namen schlecht werden?
Sam Mumm. Ja, eigentlich schon. Ich möchte die Namen der Charaktere genau so mögen wie die Charaktere selber, aber ich bin mir nicht sicher, ob ein Buch durch schlechte Namen schlecht werden kann. Ich glaube, wenn die Charaktere liebenswert bzw. sympathisch sind, dann spielen die Namen keine soooo große Rolle. Vielleicht werden einem unsympathische Namen sogar sympathisch, weil man den Charakter so gut findet? Was mich viel mehr aufregt ist, wenn es entweder a) endlos lange Namen sind (wie z. B. gerade in “Fandorin”, durch das ich mich seit ein paar Wochen durchquäle) und/oder b) wenn der Autor dann auch jedes verdammte mal Vor- UND Nachnamen ausschreibt. “Katharina Busch sagte dies und das”, “meinte Fridolin Schießmichtot”, sowas in der Art. Das vermiest mir das Lesen mehr als ein blöder Name – glaube ich.

Asaviel’s “Gemeinsam lesen”

Standard

Und auch DAS habe ich bei Seitenrascheln gesehen und fand es eine schöne Idee: Gemeinsam Lesen von Asaviel.

Gemeinsam Lesen #28

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Ich lese gerade “Die Nachtwächter” von Terry Pratchett und bin auf Seite 75.

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
Mumm starrte in das faltige Gesicht mit dem triuphierenden Schnurrbart und den kleinen, trüben blauen Augen.
3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden? (Gedanken dazu, Gefühle, ein Zitat, was immer du willst!)
Ich finde es absolut fantastisch, wie Terry Pratchett es schafft, so etwas komplett Absurdes wie die regelmäßgen “Anschlagsübungen auf Mumm’s Leben” der Assassinengilde von Ankh-Morpork so vollkommen normal klingen zu lassen. Leider ist es aber auch so, dass mich dieses Terry Pratchett, obwohl es ein Wachenbuch ist und obwohl ich Terry Pratchett Bücher liebe, nicht so zu “fesseln” vermag wie seine Vorgänger. Mal sehen, wie’s ausgeht…
4. Stell dir vor du tauschst in diesem Moment die Rolle mit dem Hauptcharakter (Protagonist) der Geschichte. Was würdest du als nächstes tun. (Es kann natürlich von dem abweichen, was der Charakter im Buch tatsächlich geplant hat.)

Also, ich an Mumm’s Stelle würde mir jetzt schleunigst jemanden suchen, dem ich die Wahrheit anvertrauen kann und der mich NICHT einweist und mir TROTZDEM hilft, obwohl er mich für komplett verrückt hält.

Rezension: Fliegende Fetzen – Terry Pratchett

Standard

Nachdem ich mich in der letzten Zeit sehr lange und oft mit Geri über die Scheibenwelt unterhalten und büchertechnisch 2 ½ Nieten gezogen habe, hatte ich mal wieder Lust auf ein wirklich verdammt gutes Buch. Eines, bei dem ich weiß, dass nichts schief geht, dass ich extrem gut unterhalten werde und das sich „einfach so wegliest“, ohne mich mit flachen Charakteren, schwachsinnigen Dialogen, dämlichen und nicht nachvollziehbaren Wendungen und/oder einem komplett einfallslosen, langweiligen Schreibstil zu ärgern.

 

Da lag ein Terry Pratchett Buch aus der „Stadtwache“-Serie nahe. Eines, das ich schon mehrmals gelesen, über das ich aus unerfindlichen Gründen aber noch nie eine Rezension geschrieben habe.

 

Natürlich ist das alles Ansichtssache, aber MEINER Ansicht nach (und um nichts anderes geht es in einer Rezension) hat man all dies oben genannte nicht bei diesem Buch von Terry Pratchett.

 

Die Handlung des Buches (drohender Krieg mit Klatsch – also der Türkei bzw. dem nahen Osten) ist erstaunlich aktuell und vor allem akkurat. Terry Pratchett fängt, so glaube ich, wirklich ALLE in irgendeiner Weise möglichen Reaktionen auf so eine Situation ein. Die der „Landesführer“, die der Politiker (was manchmal ein und dasselbe ist), die der Polizisten, die der Lobbyisten, die der „Leute von der Straße“, die der „Feinde“, der Diplomaten, der Wissenschaftler und von denen, die einfach nur zur falschen Zeit am falschen Ort sind. Leute, die Krieg doof finden und gar nicht mitmachen WOLLEN, und durch Umstände, Familie, Obrigkeiten oder sonstwas dazu gezwungen werden. So, wie ich glaube, dass es in einem Krieg tatsächlich der Fall wäre.  

 

Und das gelingt ihm so unglaublich gut, dass man, obwohl man sich in einer Fantasiewelt befindet, immer noch einen Spiegel vorgehalten bekommt, und alles ohne große Schwierigkeiten komplett auf unsere Welt und die Gegenwart übertragen kann. Ehrlich. Ohne groß nachzudenken. Die Ähnlichkeiten springen einen quasi an. Allerdings hält Pratchett einem nie den Spiegel so vor, dass man sich am Ende hässlich findet oder verärgert ist. Er vergisst nie den „menschlichen Faktor“, was, wie ich finde, seinen Schreibstil und seine Geschichten so einzigartig macht.

 

Es ist eine Art von Satire, allerdings eine – wie ich finde – „milde“ Form. Normalerweise kann ich mit gesellschaftspolitischen Satiren nichts anfangen. Aber durch den wundervoll humorvollen Schreibstil Pratchett’s und die bereits bekannten Charaktere (die inzwischen auch jeder eine gewisse Weiterentwicklung durchmachen durften) ist es ein absolutes Lesevergnügen, das ich jedem nur empfehlen kann.

 

Im Grunde genommen ist es ein Krimi, nichts anderes. Auf ein hohes politisches Oberhaupt aus Klatsch wird in Ankh-Morpork ein Attentat verübt und Sir Samuel Mumm, Kommandant der Stadtwache, versucht herauszufinden, wer das warum getan hat – auch wenn er und die halbe Stadtwache dadurch seine Marke verliert, er ein Regiment gründen und nach Klatsch segeln muss.

 

Sowas hat man schon in vielen Romanen gelesen und in vielen Filmen gesehen, und trotzdem wage ich hier zu behaupten: SO noch nicht!

 

Ich weiß nicht, ob es als „Einstieg“ für Noch-nicht-Terry-Pratchett-Kenner geeignet ist (bis jetzt habe ich dafür eigentlich immer „MacBest“ empfohlen), aber mit Sicherheit ist es nicht die schlechteste Wahl, wenn man sich zum ersten mal auf die Scheibenwelt begibt.

 

Besonders spannend finde ich immer die Beziehung zwischen Sam Mumm und dem Patrizier, die grundsätzlich beide dasselbe wollen, aber auf komplett anderen Wegen zu diesem Ziel gelangen – und sich dabei perfekt ergänzen.

 

Ich wünschte, es gäbe mehr davon.